Seit 1911 genossenschaftliches Bauen und Wohnen

Eine lange Geschichte

Bauverein Schildhof

Eine lange Geschichte

Wie viele deutsche Baugenossenschaften wurde der Bauverein Schildhof zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet. Inzwischen ist er über 100 Jahre alt.

Die deutsche Geschichte und die beiden Weltkriege prägten auch die Tätigkeit und Ausrichtung des Bauvereins; die Überzeugungen blieben stabil.

Gründung

In Deutschland regierte Kaiser Wilhelm II. Wohnraum war knapp; die Industrialisierung zog immer mehr Arbeitssuchende in die großen Städte. Privatbanken waren in “kapitalistischer “Hand und mit der Raiffeisenbewegung hatte sich die genossenschaftliche Idee schon auf dem Land bewährt.

Diese Idee des genosschaftlichen Eigentums griff der Steuerrat Heinrich Kraak auf und nutzte den Selbstorganisationsgedanken, um kostengünstige Einfamilienhäuser zu errichten, deren Eigentümer dann die Genossenschaft war.

die ersten Häuser

Der Bauverein kauft das erste Grundstück am Kahlenberg; im Herbst und Winter 1914 beziehen die ersten Baugenossen die neu errichteten Häuser.

Deutschland zieht in diesem Jahr in den Krieg.

Mietwohnungen

In Folge der Wohnungsnot baut der Bauverein 1920 Mietwohnungen, obwohl das eigentlich nicht das Ziel des Vereins ist.

Mietwohnungen und Eigenheim

Die Inflation ist überwunden. Der Bauverein baut ein Wohnhaus mit vier Wohnungen und ein Eigenheim.

Mietwohnungen und Eigenheime

Der Bauverein schafft weiter kostengünstigen Wohnraum: Vier Eigenheime mit fünf Wohnungen und ein Mietshaus mit zwei Wohnungen

Mietwohnungen und Eigenheime

An der Melanchthonstraße kauft der Bauverein Bauland und baut dort zwei Eigenheime, drei Miethäuser mit neun Wohnungen. In der Senke zum Kahlenberg entsteht darüber hinaus ein Doppelhaus mit vier Wohnungen.

Langenhagen
Am Lothberg
Drei Häuser am Schildhof

Der Bauverein übergibt drei Doppelhäuser mit 24 Wohneinheiten an die neuen Bewohner am Schildhof.

Melanchthonstraße
28 Eigenheime

Bis 1959 entstehen 28 Eigenheime an der Heinrich-Kraak-Straße.

17 Eigentumswohnungen

Am Haller Weg Ecke Heinrich-Kraak-Straße übergibt der Bauverein 17 Eigentumswohnungen an die Genossenschaftsmitglieder.

Theresienstraße
Zwei Häuser am Bültmannschen Hof

48 Familien ziehen in ihre 2 – 3 Zimmer-Wohnungen auf dem ehemaligen Gelände des Bültmannschen Hofes an der Kurt-Schumacher-Str. Ecke Voltmannstraße ein.

Rappoldstraße
Am Schnatbach
Organe der Genossenschaft

Struktur

Die Organe des Bauvereins: Vorstand, Aufsichtsrat, Mitgliederversammlung

Details

Downloads

Hier finden Sie alle Formulare und Telefonlisten für Notfälle.

Details